Sixtieskleid mit Tellerrock selber nähen

Retrokleid mit „Tuxedocats“

9. November 2016 , In: Kleider, Kleidung , With: No Comments
0

 

Im Sommer war ich auf eine Hochzeit eingeladen und habe mir dafür ein schickes Retrokleid genäht. Auch nach der Hochzeit habe ich es noch  bei vielen Gelegenheiten getragen. Dieses Projekt hat mir aufgezeigt, dass es manchmal gar nicht so schlimm ist, wenn Stoffe lange in der Schublade liegen, bis sie die perfekte Bestimmung finden.

Der Stoff

Hast du auch schonmal einen genialen Stoff gekauft, ohne zu wissen was du daraus nähen sollst? Mir passiert das manchmal. In diesem Fall handelt es sich um einen schwarz-weißen Stoff mit kleinen Katzen. Der Stoff nennt sich „Tuxedo Cats“ – Allein wegen dem Namen musste ich ihn schon kaufen. Es handelte sich um einen Stoff aus einer alten Kollektion, dessen Restmenge ich auf Ebay erstanden habe. Es gab nur noch ein paar Meter und ich musste sie einfach haben.

Tuxedo Cats Patchworkstoff

Quelle: Ebayshop „Stoff-Kotten“

Als der Stoff dann bei mir ankam war ich überglücklich und gleichzeitig überfragt: Es waren nur 1,5m, kaum genug um ein Kleid, eine Jacke oder etwas Größeres daraus zu machen, für einen kurzen Rock allerdings etwas zu viel. Auch nach einigem Nachdenken fiel mir nichts ein, was ich aus diesem Stoff hätte  machen können. Nachwievor fehlte mir eine Projektidee. Also wanderte der Stoff schweren Herzens in meinen Stoffschrank.

Die Idee

Als ich im Frühjahr eine Einladung für eine Hochzeitsfeier bekam, fasste ich den Plan mir dafür ein Kleid zu nähen. Es sollte einfach sein und nicht zu schick, so sollte es für mehrere Anlässe herhalten. Der Schnitt war schnell gefunden. Es handelt sich um das „Fiftieskleid Mimi“ aus dem „Burda Nähkurs 2“. Auf der Suche nach einem passenden Stoff fand ich im Stoffschrank meinen Katzenstoff wieder und hatte DIE Idee: Es wird ein Katzenkleid, mit „Tuxedo Cats“. Allerdings hatte ich direkt ein Problem: der Katzenstoff reichte gerade so für den Rock, aber niemals für ein ganzes Kleid. Also zog ich los, einen passenden schwarzen Stoff zu finden. Leider musste ich feststellen: Schwarz ist nicht gleich schwarz. Bei der ersten Runde durch die Stoffgeschäfte fand ich keinen Farbton der auch nur halbwegs zum Schwarz des Katzenstoffs gepasst hätte.

Meine Freundin gab mir dazu folgenden Ratschlag:

Tipp: Viele Stofflabels bieten zu ihren Musterstoffen auch direkt den farblich passenden Uni-Stoff an. Dort sollte man als erstes nachsehen/anfragen

Leider hatte dieser Tipp für mich nicht funktioniert. Die Mitarbeiter von Stoff-Kotten waren zwar sehr freundlich – weshalb ich sie hier auch erwähnen möchte – teilten mir aber mit dass sie keinen passenden Unistoff mehr hätten, weil der Stoff „Tuxedo Cats“ ja schon im Ausverkauf gewesen war zum Zeitpunkt als ich ihn gekauft hatte.

Also zog ich mit einem Stoffmuster des Katzenstoffs in der Tasche über die Stoffmärkte, bis sich endlich ein passender schwarzer Baumwollstoff fand.

Das Retrokleid

Das Nähen des Kleids war – Wie im Nähkurs beschrieben – sehr einfach. Der Schnitt besteht aus sechs Schnittteilen. Eigentlich gehören zum Kleid auch noch seitliche Eingriffs-Taschen. Die habe ich aber weggelassen, da ich keine Taschen an einem Kleid brauche. Das Rückenteil wird eigentlich nur mit einem schmalen Stoffstreifen verkürzt und wäre dann einlagig, das Vorderteil wird direkt zweilagig genäht. Auch diesen Part habe ich etwas abgeändert, ich habe auch das Rückenteil doppelt zugeschnitten und dann rechts auf rechts am Ausschnitt verstürzt. Der Rock besteht eigentlich aus zwei Teilen, da mein Stoff etwas knapp war, musste ich die hintere Rockbahn aus drei Teilen zusammenstückeln. Durch das Katzenmuster ist das aber nicht sichtbar.Katzen-Kleid in Arbeit

Tipp: Einfacher schwarzer Baumwollstoff ist sehr dankbar zu verarbeiten und auch für Anfänger gut geeignet. Er lässt sich super zuschneiden, Bügeln und nähen. Ich empfehle allerdings, beanspruchte Nähte wie die Schultern und den Reißverschlussschlitz zusätzlich noch mit etwas Vlieseline zu verstärken.

Das Styling

Leider habe ich aktuell kein Foto von meinem Hochzeitsfoto. Die Bilder die ihr hier sehr, habe ich bei der finalen Anprobe gemacht* (*machen lassen^^). Sobald ich die Hochzeitsfotos habe, werde ich hier ein Bild ergänzen.

Retrokleid mit Tellerrock selbst nähen

Das passt dazu:

  • High Heels: Pumps oder Peeptoes;  Auf jeden Fall sollten die Schuhe Absätze haben, sonst wirken die Beine bei der Rocklänge etwas verkürzt.
  • Lederjacke: Wenn es mal kalt wird lässt sich das Retrokleid gut mit einer kurzen Lederjacke kombinieren. Das macht den Retro-Look des Kleids etwas zeitgemäßer und lässt den Look weniger streng aussehen
  • Kette: Zu diesem Ausschnitt braucht es auf jeden Fall eine Kette oder ein Halsband

Weitere Stylingmöglichkeiten für das Kleid:

  • Für den Herbst gehen auch Ankle Boots zu diesem Kleid.
  • Blazer: Mit einem jurzen Blazer und klassischen Pumps wird das Kleid auch bürotauglich
  • Petticoat: Für den richtigen Fifties-Look darf der Petticoat natürlich nicht fehlen. In diesem Beitrag beschreibe ich, wie ich einen Petticoat genäht habe.
    There are no comments yet. Be the first to comment.

    Leave a Comment

    Sovori

    The Author of this blog

    Ich bin Sovori, 27 Jahre alt, Internet-Suchti, Gaming-Nerd & Heavy Metal-Hörerin.Schöne Dinge selber zu machen war schon immer meine Leidenschaft - Hier blogge ich über meine Näh-, Bastel- und Deko-Projekte & die Freude am Handarbeiten.

    Instagram Photos

    My recent pins

    Follow Me on Pinterest

    Links

    Nähkromanten

    Follow this blog


    folge mir auf facebookfolge mir auf google plusfolge mir auf pinterest

    Neueste Kommentare